Sie befinden sich hier: » Case Studies » Projektmanager Fashion & Lifestyle Industrie

Projektmanager Fashion & Lifestyle

Projektmanager Fashion & Lifestyle

H.-J. Prinz, der Agentur-Inhaber, kommt aus der kommerziellen Fashion-, Sportartikel- & Lifestyle-Industrie. Er war über 20 Jahre für große und mittelständische Markenfirmen und große EH-Konzerne tätig. Firmennamen wie z.B. Adidas, Wehmeyer (heute Adler) oder Elegance werden Ihnen sicher etwas sagen. H.-J. Prinz war Einkäufer, Marketing- und Vertriebsleiter und übrigens auch Inhaber seiner eigenen Mode-Marke ECCETERA. Bei dem folgenden Projekt konnte er seine ganze langjährige Erfahrung einbringen und so zu einer starken, unternehmerischen Erfolgsgeschichte beitragen.
 

Von der Produktion in Shenzhen (Asien)
zu einem florierenden Filialunternehmen

Eine schweizer Fashion-Firmen mit eigener Niederlassung in Zürich, Tochtergesellschaft in Hongkong und eigener Produktionsfirma in Shenzhen wollte den Vertrieb ihrer Jeans-Kollektion nach Deutschland ausbauen. Die Geschäftsleitung beauftragte H.-J. Prinz dieses Projekt zu organisieren und voranzutreiben. Man traf sich regelmäßig in Zürich und lud H.-J. Prinz nach Hongkong und Shenzhen ein, um die ganzen Mitarbeiter und die Produktion kennenzulernen und sandte ihm eine Musterkollektion zu. Es konnte losgehen. Doch es kam vieles völlig anders als ursprünglich geplant. Hier haben wir Ihnen die Kernaufgaben dieses umfassenden Projektes in den 2 Phasen der Zusammenarbeit zusammengestellt:


Phase 1
H.-J. Prinz vereinbarte eine Reihe von Vorlageterminen bei Großkunden in ganz Deutschland. Die Kollektion kam hervorragend an. Aber es stellte sich heraus, dass
die Liefer- bzw. Zahlungskonditionen > FOB Hongkong per Akkreditiv < nicht gut ankamen. Die Einkäufer wollten entweder anläßlich ihrer eigenen Asien-Einkaufsreise niedrigere Preise bekommen oder am liebsten kleinere Mengen von einer deutschen Lieferadresse und zu ganz normalen Konditionen einkaufen. Zu beidem war die schweizer Muttergesellschaft nicht bereit. Es mußte also ein ganz anderes Konzept entwickelt werden.
 
 
Phase 2
H.-J. Prinz schlug vor eigene, kleine Läden in A1- und A2-Lagen in ausgewählten, deutschen Städten zu eröffnen. Außerdem schlug er vor statt ausschließlich Jeansware richtige DOB-Kollektionen zu entwickeln und von der Produktion in Shenzhen bzw. von Hongkong aus zu einem Logistikzentrum in Deutschland zu liefern. Hier würden die Teile aufgebügelt, aufgedämpft, etikettiert und an die einzelnen Filialen ausgeliefert werden. Sowohl für die bisherige Jeans-Produktion, wie auch was den Aufbau von eigenen Filialen angeht, war das ein ausgesprochen aufwendiges, zeitraubendes, neues Konzept. Aber dieses Konzept sollte sich durch die ständige Neueröffnung von immer neuen Filialen recht zügig als große Erfolgsgeschichte herausstellen. Dabei gab es für
H.-J. Prinz die folgenden Kern-Aufgaben:

 
1.) Entwicklung eines einheitlichen Store-Look
     
Umsetzung dieses Looks bei allen neuen Stores
      Zusammenarbeit mit Architekten und Ladenbauern

2.) Auswahl von relevanten Städten und A1- bzw. A2-Lagen
      Zusammenarbeit mit Maklern und den entsprechenden Städteentwicklern

3.) Entwicklung / Einführung eines Warenwirtschaftssystems
      Aufbau eines eigenen, kleinen Rechenzentrums

4.) Kollektionsentwicklung und Absatz-Planung in Zürich/ Hongkong
      Regelmäßige Meetings, Zusammenarbeit mit eigenen und externen
      Designern

5.) Auswahl und Zusammenarbeit mit einem Logistikzentrum + Spedition
      Schwerpunkte: Aufarbeitung, Etikettierung und Kommissionierung
      Die Etikettierung wurde nach der Einführung des Warenwirtschaftssystems
      in die Produktion nach Shenzhen verlegt
      Zugekaufte Artikel wurden weiterhin im Logistikzentrum etikettiert

6.) Aufbau und Leitung einer eigenen Werbeabteilung
     Anfangs mit recht kleinem Budget. Dann ständig steigend durch wachsende
     Anzahl von Filialen
     Budget-Planung für interne (Store-Deko) und externe Werbung
     Erstellung von Print-Dokumenten (Zeitungsbeilagen und -Annoncen etc.)

7.) Unternehmensentwicklung (Business Development)
      Operatives und strategisches Wachstum
      Expansion immer neuer Filialen
      Übernahme von div. Lieferfirmen
    
 
Dieses sehr umfassende Projekt lief über rund 5 Jahre. H.-J. Prinz wurde in diesen Jahren zunächst zur Stabsstelle der Geschäftsleitung und dann zum Mitglied der GL berufen. Das Projekt endete nach knapp 6 Jahren mit dem Verkauf an einen großen Mitbewerber.

 

  

   Sie suchen einen Projektmanager
   für Ihre Firma?

    Sprechen Sie mit uns. H.-J. Prinz ist immer an solchen und
    ähnlichen Projekten interessiert.

 




 


Nehmen Sie Kontakt mit uns auf


Ihre Nachricht an uns
Anrede / Firma:
Vorname:*
Name:*
Straße:*
PLZ Ort:*  
Land:
Telefon:*
E-Mail:*
Ihre Nachricht:
  Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden, um Ihre Anfrage korrekt bearbeiten zu können!